Silke's Chrissi

SilkeM

Benutzer
Ich finde ja 3,7 nach wie vor zu hoch. Allerdings bin ich da jetzt nicht die absolute SDÜ-Spezialistin.
Bitte aber möglichst kein Trofu oder nur ganz wenig (wenn er sonst nichts mag) füttern. Trofu ist einfach furchtbar ungesund und belastet vor allem die Nieren aufgrund der zu geringen Flüssigkeitsaufnahme.
 
Die Tierarztpraxis hat angerufen, sein Wert hat sich verbessert und ist auf 3,7. Die Tierärztin meint, wie gehabt weitermachen, 1Tablette mit 1,25 mg geben und in 3 Monaten testen lassen. Sie meinte, wenn wir abends noch eine Tablette geben, sinkt er zu sehr ab. Die nächste Blutuntersuchung kann ich ja dann abends machen, dann sehen wir mal, ob abends dann Chaos bei dem alten Burschi herscht. Tatsächlich hat er sich verändert, der Heißhunger ist weg, er ist sogar sehr wählerisch beim essen und will natürlich kein Nassfutter und auch kein Barf, höchstens wenn Jogurth oder Milch dabei ist. Er möchte Trockenfutter. Und er ist nicht mehr so böse zu Michel und Jule, und scheint wieder entspannter.
Ich kann aber noch mal Freitag mit denen reden, wenn Euch das falsch erscheint.
GLG Silke
 

SilkeM

Benutzer
Zu vorsichtig mit der Dosis zu sein, ist genauso blöd wie umgekehrt. Das weisst Du ja von der Insulindosierung. :wink:
Ich würde es jetzt verstehen, wenn er 2x täglich als Startdosis 2,5 mg bekäme, aber nur 1x täglich ist sehr wenig. So grenzwertig war der T4 ja nicht drüber, das war ja schon deutlich erhöht. Ich würde das auch früher checken lassen, vor allem wenn die Symptome noch vorhanden sind.
Warum sollte er denn Trofu kriegen? Es gibt wohl ein jodreduziertes Futter von Hills, was man bei leichter SDÜ probieren kann. Gibts aber m.W. auch als Nafu. Aber das ist mit Sicherheit teuer und dann muss man immer genau das füttern und Katze mag es vielleicht nicht fressen usw.
Da würde ich dann eher jodreduziertes Barf bevorzugen oder eben Tabletten.
 
Hallo Petra, nein 1,25 mg bekommt er niedrigste dossierung und den Termin soll ich 4-6 Stunden nach der Eingabe machen also wie du es sagst vielleicht will sie erst schauen wie er darauf reagiert, aber ich geh einfach in den nächsten zwei Wochen mit ihm hin,, dann wäre er ja wie du sagst abends eventuell wieder schlecht vom Wert her, da ich Michel ja eh spritzen muss alle 12 Std ist es für mich ja egal ihm auch Abends ne Tablette zu geben,. Sie hat wie gesagt angst dass er in die Unterfunktion geht, wollte eigentlich lieber ein trocken Futter geben, das wollte ich aber nicht, da die kein trocken Futter mehr kriegen und es auch schwierig zu Händeln ist wegen Michels Diabetes
Ok ich sehe auch hier muss man einfach selber Bescheid wissen, damit das Tier richtig behandelt wird.
Lg Silke und ich berichte
 
30 Tabletten a 2,5 oder 5 mg? Das dauert dann aber viel zu lange bis zur ersten Kontrolle nach 2-3 Wochen. Eine SDÜ ist eine sehr belastende Krankheit, insofern sollte man frühzeitig schauen, ob die begonnene Therapie auch greift.
Katzen verstoffwechseln diese Tabletten sehr schnell, weshalb sie alle 12 Std gegeben werden müssen. Ich halte es also für sehr wahrscheinlich, dass dein Kater dann natürlich nur die Hälfte des Tages gesenkte T4 -Wert hat, die andere nicht. Das wirst du dann aber nicht feststellen, weil die Kontrolle 4-6 Stunden nach der Tabletteneingabe stattfindet und da müsste ja eine Senkung stattgefunden haben.
Lies dich am besten selbst mal ein und besprich dich nochmals mit der Tierärztin.
 
Super danke euch Er soll es nur einmal bekommen weil die Tierärzte sagten wir müssen aufpassen dass er dann keine unterfunktion bekommt da er ja nur sehr gering erhöht ist,
Gut dann bekommt er das Vita b 12 und Michel mal nicht,
Ich hab keine Ahnung so dreizig Tabletten mit bekommen und dann soll ich mich melden wenn die zu ende gehen um neues Blutbild zu machen, Michel nehme ich wahrscheinlich auch mit zum Blutbild, ist glaub ich vom sommer.
Glg und danke nochmal
Eure Silke
 

SilkeM

Benutzer
So, bin mal drüber geflogen. T4 ist natürlich zu hoch. Jetzt gibst Du Felimazole. Da muss man abwarten, inwieweit die aktuelle Dosis reicht oder ob da nochmals nachjustiert werden muss. 1.25 mg 1 x täglich kommt mir da recht wenig vor. https://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00057589.03?inhalt_c.htm schreibt dazu:
"Zur Langzeitbehandlung der felinen Hyperthyreose
Zu Beginn 1 Filmtablette Felimazole® 2.5 mg 2 mal täglich (morgens und abends).

Nach 3 Wochen soll die individuelle Dosis der Katze anhand des totalen Serum T4-Spiegels angepasst werden. Zur Feineinstellung mit dem Ziel, die niedrigste Dosierung zu ermitteln, soll die Dosis um jeweils 2.5 mg pro Tag angepasst werden. Bei der Langzeitbehandlung von Hyperthyreose muss die Katze lebenslang behandelt werden!"

Die anderen Werte wie Niere, Leber, rotes und weißes BB sind im wesentlichen in Ordnung. Der Lipase-Wert ist zu hoch, allerdings ist der Wert alleine nicht aussagekräftig dafür, ob eine Pankreatitis vorliegt. Dafür muss man den specfPL (Extrawert im Labor) ermitteln. Und wenn er sonst keine Symptome zeigt, gibt es eigentlich auch nichts zu behandeln. Möglicherweise beruhigt sich das mit einem besseren T4-Wert auch wieder.
Die niedrigen Blutfette und Cholesterin würde ich jetzt mal auf die nicht eingestellte SDÜ und den damit einhergehenden Hunger schieben. Das sollte doch dann hoffentlich bald geben, wenn die Medikation mit Felimazole greift.
Durch die aktuelle Malabsorption würde es aber sicher nicht schaden ihm für einige Wochen eine Kur mit VitB zu verpassen, zumindest bis der T4 wieder passt. Du kannst das B12 Folate von Michel geben (das geht immer), gerne in Kombi mit 1/3 VitB komplex von ratiopharm. Da wäre dann wirklich alles mit abgedeckt. Auch bei Michel übrigens. Allerdings denke ich jetzt, dass Michel das jetzt aktuelle vielleicht nicht mehr dauerhaft bräuchte. Sein BZ ist ja gut eingestellt und seine Neuropathie quasi weg. Du kannst es bei ihm ja mal eine Weile weg lassen und ggf. B12 beim nächsten BB mitmachen lassen. Gleiches gilt dann natürlich auch für Chrissi.
 
Oben