Sandra's Lio ohne Lantus

SilkeM

Benutzer
Ich schlage vor, dass Du Dich mal bei uns vorstellst, also eine Vorstellungsbogen im passenden Thread ausfüllst.
Eine gute Einstellung in 3 Tagen beim TA ist leider nicht möglich.
Der Blutzucker kann schwanken und sich verändern.
Die Insulin Menge muß daran angepasst werden.
TÄ stellen zumeist viel zu hoch ein. Dann hängt die Katze bei Werten zwischen 200 und 300 fest.
Das geht ohne messen zu Hause einfach gar nicht.
Das ist eigentlich gar nicht so kompliziert. Mir war messen eigentlich immer lieber als spritzen.
Neben dem richtigen Futter sind auch die Mengen und Zeiten richtig.
Wir streben eine Remission an.
Lies Dich mal im Infobereich ein.
Damit wir Dir mehr Tipps geben können, brauchen wir aber mehr Informationen.
 

sakoe87

Benutzer
Du kannst das Futter auch über
Nfe-rechner.de nachschauen.
Das mache ich bei der Angabe von pflanzlichen Nebenprodukten eigentlich immer so.

Das Nala-Katzenfutter hat einen Nfe-Wert von 2.2%, also deutlich unter 10! Wunderbar.... ebenso konnte ich beim Hersteller abklären, dass keine versteckten Zucker im Produkt enthalten sind und alle Bestandteile aufgeführt wurden. Ich bin sicher, ich kann das verfüttern. Habe das Produkt auch noch mit den hier empfohlenen Katzenfuttern verglichen und diese sind ähnlich aufgebaut.
 

sakoe87

Benutzer
Danke Silke, ich werde die Zusätze mal über den Nfe-rechner.de prüfen. Mal schauen, was dort angezeigt wird...

Sarah: ja, habe ich auch gemerkt, er war sichtlich überfordert, als ich ihm die Stoffe zum Vergleich gezeigt habe.... ich werde mich selbst schlau machen.

Ich hätte noch eine weitere Frage:
Mein Kater Lio ist nun sehr gut mit Insulin eingestellt, 1.5 IE zwei Mal täglich, fit wie ein Turnschuh den ganzen Tag. Die Insulinmenge hat mein Tierarzt eingestellt im Rahmen von 3 Tagen und Nächten, in denen Lio beim Tierarzt untergebracht war. Am Montag gehts zum BZ-Messen nochmals zum Tierarzt, da ich es selbst noch nicht hinbekomme mit der BZ-Messung (ist noch kompliziert, wenn man Anfänger ist, ich schaue aber fleissig Youtube-Videos für die Schulung!).

Lio hat noch Durchfall wegen der Stoffwechselumstellung, ich habe aber Tabletten vom Tierarzt bekommen und hoffe, dass das bald weggeht. Lio hat aber den ganzen Tag Heisshunger, sollte gleichzeitig aber nicht mehr zunehmen, da er sonst übergewichtig wird (was ja auch wieder schädlich für seine Gesundheit wäre). Den Text bezüglich Heisshunger hier auf der Seite habe ich gelesen und hoffe, dass auch das bald weggeht.

Nun schwanke ich immer so zwischen "Lio braucht Futter, da er sonst in die Unterzuckerung fällt" und "gib ihm nicht mehr als er braucht, sonst wird er übergewichtig".

Habt ihr da Tipps, wie man einen Umgang damit findet?

Zudem ist Lio eigentlich ein Freigänger. Seit letztem Montag, seit er zurück ist vom Tierarzt, behalte ich ihn aber zuhause, damit ich den Stuhlgang, das Urinieren, seinen allgemeinen Zustand etc. kontrollieren kann und die Sicherheit habe, ihm immer pünktlich sein Insulin zu spritzen. Lange hält er es Drinnen aber nicht aus und früher oder später möchte ich ihn wieder raus lassen (auch wegen der nötigen Bewegung). Glücklicherweise ist Lio's Revier ein Radius von ca. 20m und in kann ihn jederzeit einsammeln... er kommt auch, wenn ich ihn rufe, er ist ein wahnsinnig verfressenes Tier und wenn ich rufe weiss er, dass es Futter gibt.

Wie handhabt ihr den Freigang mit Diabetes? Habt ihr auch hier Tipps? Die Gefahren sind mir bewusst... so oder so habe ich ein schlechtes Gewissen.

Ich wäre sehr froh um ein paar Erfahrungen und Tipps von Euch!
 

sakoe87

Benutzer
Das Futter heisst "Nala" und ist von der Migros. Es enthält 70% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (100% vom Huhn). Und auf der Verpackung steht "ohne Zusatz von Getreide". Dann steht: Mineralstoffe, Öle und Fette (Leinöl 0,2%), pflanzliche Nebenprodukte (Fructo-Oligosaccharide 0.1%, Mannan-Oligosaccharide 0,1%).

Hier habe ich im Internet mal recherchiert:
Fructo-Oligosaccharide:
FOS können von den Verdauungsenzymen praktisch nicht abgebaut werden, sondern werden als Ballaststoff nahezu vollständig wieder ausgeschieden. FOS sind also im landläufigen Sinne kein Zucker und liefern dem Körper entsprechend nur sehr wenig Energie.

In Hundefutter werden FOS weniger wegen der süßenden Wirkung verwendet, sondern vielmehr aufgrund ihrer präbiotischen Eigenschaften. Wie andere Präbiotika auch wirken sich FOS positiv auf die Darmflora aus und stimulieren u.a. die für die Verdauung nützlichen Bakterien der Art Bifidobacteria.

FOS unterstützt zudem die Aufnahme von Calcium in der Nahrung, was sich positiv auf Gelenke und Knochen auswirkt.

Mannan-Oligosaccharide:
Mannan-Oligosaccharide (MOS) sind unverdauliche Kohlenhydrate aus der Zellwand von Hefen (Saccharomyces cerevisiae) mit einer präbiotischen Wirkung.
Im Gegensatz zu den Probiotika sind Präbiotika keine lebenden Bakterien. Da sie den Dünndarm unverdaut passieren können, dienen Sie den im Dickdarm natürlicher Weise vorhandenen Mikroorganismen als Nährstoffe und regen deren Wachstum gezielt an. Auf diese Weise können sich die für eine gesunde Darmflora günstigen Mikroorganismen vermehren und der Ausbreitung von krankmachenden Keimen entgegen wirken.

MOS sind also in der Lage, die unspezifischen Abwehrmechanismen der Darmschleimhaut zu unterstützten, die Beschaffenheit der Zellen zu verbessern und damit das Immunsystem des Hundes positiv zu beeinflussen.

Ansonsten habe ich keine weiteren Inhaltsangaben auf der Verpackung gefunden. Soweit mir bekannt, müssen in der Schweiz alle Bestandteile angegeben werden.


Quelle FOS: https://www.petadilly.de/futterlexikon/zusatzstoffe/fructooligosaccharide-fos.html
Quelle MOS: https://www.masterdog-infowissen.de...tika sind Präbiotika keine lebenden Bakterien.

Super, vielen Dank für den Hinweis... ich werde auch noch meinen Tierarzt fragen, um ganz sicher zu gehen.
 

Sarah feat. Sally

Moderator
Teammitglied
Kannst du bitte noch die Quelle angeben? Ich muss das sonst leider löschen.

FOS ist ok, das kann ruhig drin sein. Bei MOS bin ich nicht sicher und würde es wohl vorsichtshalber weg lassen.
 

sakoe87

Benutzer
Das Futter heisst "Nala" und ist von der Migros. Es enthält 70% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (100% vom Huhn). Und auf der Verpackung steht "ohne Zusatz von Getreide". Dann steht: Mineralstoffe, Öle und Fette (Leinöl 0,2%), pflanzliche Nebenprodukte (Fructo-Oligosaccharide 0.1%, Mannan-Oligosaccharide 0,1%).

Hier habe ich im Internet mal recherchiert:
Fructo-Oligosaccharide:
FOS können von den Verdauungsenzymen praktisch nicht abgebaut werden, sondern werden als Ballaststoff nahezu vollständig wieder ausgeschieden. FOS sind also im landläufigen Sinne kein Zucker und liefern dem Körper entsprechend nur sehr wenig Energie.

In Hundefutter werden FOS weniger wegen der süßenden Wirkung verwendet, sondern vielmehr aufgrund ihrer präbiotischen Eigenschaften. Wie andere Präbiotika auch wirken sich FOS positiv auf die Darmflora aus und stimulieren u.a. die für die Verdauung nützlichen Bakterien der Art Bifidobacteria.

FOS unterstützt zudem die Aufnahme von Calcium in der Nahrung, was sich positiv auf Gelenke und Knochen auswirkt.

Mannan-Oligosaccharide:
Mannan-Oligosaccharide (MOS) sind unverdauliche Kohlenhydrate aus der Zellwand von Hefen (Saccharomyces cerevisiae) mit einer präbiotischen Wirkung.
Im Gegensatz zu den Probiotika sind Präbiotika keine lebenden Bakterien. Da sie den Dünndarm unverdaut passieren können, dienen Sie den im Dickdarm natürlicher Weise vorhandenen Mikroorganismen als Nährstoffe und regen deren Wachstum gezielt an. Auf diese Weise können sich die für eine gesunde Darmflora günstigen Mikroorganismen vermehren und der Ausbreitung von krankmachenden Keimen entgegen wirken.

MOS sind also in der Lage, die unspezifischen Abwehrmechanismen der Darmschleimhaut zu unterstützten, die Beschaffenheit der Zellen zu verbessern und damit das Immunsystem des Hundes positiv zu beeinflussen.

Ansonsten habe ich keine weiteren Inhaltsangaben auf der Verpackung gefunden. Soweit mir bekannt, müssen in der Schweiz alle Bestandteile angegeben werden.
 
Oben