Tanja's Tapldi - wieder ohne Lantus

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von Tanja und Teddy, 13. September 2018.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    bislang sieht man einen möglichen Rückgang nur an den Ohren - im Mäulchen sieht es immer noch schlimm aus
    aber das ist auch fast wie Pigment eingelagert und muss wieder abgebaut werden ...
    ich schreibe, sobald ich etwas Neues weiß
    bin gar nicht glücklich mit den vielen roten Werten - meint ihr das schadet ihm jetzt auch noch nachhaltig?
     
  2. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Wenn der Ikterus zurückgeht, ist das ja ein sehr gutes Zeichen. Ich hoffe, es geht so weiter:nice:
    Gibst du uns dann ein Update?
     
  3. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    wir schlagen uns durch - ich erhöhe alle drei Spritzen um 0,25, um wieder bessere Werte zu erreichen
    ansonsten habe ich den Eindruck, dass optisch die Gelbfärbung leicht zurückgegangen ist
    er frisst gut und macht wie immer vorbildlich mit
    aber nächste Woche werde ich das genau wissen - da wird erneut ein Bluttest gemacht
     
  4. voyagerone1

    voyagerone1 Benutzer

    Tanja wie gehts denn Tapldi? Ich hoffe, es ist alles in Ordnung?
     
  5. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Ich hoffe sehr für Tapldi und dich, dass die Therapie Erfolg hat.
    Der BZ hat sich erstaunlich lange stabil gehalten.
     
  6. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    tja, durchwachsen ist wohl der richtige Ausdruck
    seit Dienstag folge ich nun der Empfehlung meines ehemaligen Tierarztes, der Tristans HCM betreut hat
    Tapldi bekommt morgens Marbocyl und abends Prednisolon (7 Tage 2mg/kg und anschließend 14 Tage 1mg/kg)
    dann werde ich die Leberwerte und das Bilirubin erneut kontrollieren lassen - wenn sich etwas verbessert hat, wird die Therapie fortgeführt, ansonsten ist davon auszugehen, dass es keine medikamentöse Behandlung für Tapldi gibt
    vom Allgemeinbefinden geht es ihm prima
    die Blutwerte waren bis gestern tolerabel, weil sie von selbst wieder nach unten gingen nachdem sie direkt nach der Cortisongabe nach oben schnellten
    das ist nun leider seit heute morgen nicht mehr der Fall, so dass ich erst einmal 0,5 IE gespritzt habe, um zu sehen was das für einen Einfluss hat
     
  7. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Hallo Tanja,
    wie geht es Tapldi?
     
  8. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    ist alles besser geworden ... das Ganze ging noch bis 226 hoch gestern Abend ... da hatte ich natürlich sehr große Sorge, wo das noch hinführt ... aber es ging dann auch alles von selbst wieder in geordnetere Bahnen ... nachts um 2 waren wir wieder grün und heute morgen hellgelb bei 134
    ich beobachte das weiter engmaschig, aber so lange er von selbst wieder grün wird, werde ich kein Insulin spritzen
     
  9. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Wenn es heute so bleibt, würde ich wieder anfangen mit Insulin.
     
  10. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

  11. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    tja, jetzt ungefähr 6 Stunden nach der Spritze sind wir bei 190 - schade ... unbemerkt geht die Spritze nicht an uns vorbei
    ich schaue jetzt mal wie das weitergeht ... und aktualisiere auch mal die Tabelle hier im Forum, damit ihr einen besseren Überblick habt
    wenn das jetzt wieder runter geht wäre es gut, wenn es höher geht oder bis morgen so hoch bleibt, werde ich mal 0,25 IE dagegen spritzen
     
  12. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Daumen sind gedrückt:up::up:
     
  13. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    klar, kleinere OPs hatten wir ja in den letzten Jahren auch einige
    aber hier geht es halt um eine komplette Eröffnung des Bauchraums, um künstlich angelegte Gänge und ein annähen derselben - da kann so viel schief gehen
    ich habe jetzt ein 3-4 Tage wirksames Cortison gespritzt und werde schauen wie sich die Lage damit ändert - optional kann ich diese Spritze nächste Woche Donnerstag noch einmal wiederholen
    Ausgangsblutzuckerwert war 87 und jetzt messe ich heute Abend noch mal - vielleicht hat es ja gar keinen Effekt oder nur einen erträglichen (bis 150/180 auch über einige Tage wäre für mich unter Cortison tolerabel - wenn es höher geht über die 200 muss ich neu entscheiden und den Verlauf sehen)
    ich bleibe da engmaschig dran
    jetzt ist erst einmal die Hoffnung, dass sich die Papille wieder ein wenig weiter öffnet und mehr Gallenflüssigkeit dahin fließen kann, wo sie hinfließen soll
     
  14. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Wenn Cortison eine Option ist, dann würde ich das auch versuchen. Da ist der Diabetes zweitrangig.
    Hm, ich bin etwas hin und hergerissen wie ich entscheiden würde. Eine kleinere Op würde ich immer machen lassen. (hab ja schon oft von Mäggi geschrieben, der im Alter von 18 Jahren wegen einer Pseudozyste an der Niere operiert wurde. Der TA hatte die OP noch nie gemacht, aber es war Mäggis einzige Chance - konservativ ging da nichts. Oder der abgebrochene Zahn...das konnte man auch nicht so lassen.) Ist aber Pillepalle gegen so eine OP.
    Ich weiß echt nicht....

    Dann hoffe ich ganz stark, dass dein alter TA Rat weiß.
     
  15. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Oh Mann. Das ist wirklich eine schwere Entscheidung. Aber wie Petra schon schrieb, ich würde es auch und vor allem von den Erfolgsaussichten nicht nur allgemein für diese OP, sondern insbesondere für seinen Fall abhängig machen. Es ist manchmal nicht leicht da eine ehrliche Einschätzung der TÄ zu bekommen, aber bei über 50% Erfolgsaussichten trotz all seiner Baustellen und wenn Du ihn trotz allem noch so fit genug einschätzt (Herz noch fit etc.?), dass er eine OP mit TK-Aufenthalt gut überstehen würde, würde ich es wohl machen lassen. Ich frage dann auch immer, ob der TA es machen würde, wenn es sein Tier wäre. Letztendlich bleibt es da natürlich immer noch Deine Entscheidung und ob sie richtig oder falsche war, wirst Du leider erst im Nachgang wissen.
    Na ja und falls Cortison eine Option darstellt, dann wäre es mir wurscht, ob der Diabetes (kurzfristig) wieder zurückkommt. Das lässt sich dann mit ausreichend Insulin ja wieder gut in den Griff bekommen. Man könnte es zumindest ein paar Tage damit probieren. Bei Cortison zeigt sich ja recht schnell, ob es hilft oder nicht.
    Könnten seine Gallenprobleme der Grund für seine auftretende Schwäche in der Hinterhand sein, z.B. durch einen plötzlichen Schmerz im Unterbauch? Dann könnte das ja mit der OP möglicherweise auch erledigt sein.
    Tapldi ist jetzt kein ganz junger mehr, aber mit 14 könnte er ja durchaus noch ein paar schön Jahre haben. Wäre er jetzt schon 18 oder älter, wäre es wohl eine andere Sache.
     
  16. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    ja, alles fließt darüber aber bislang ist nur der Abfluss der Galle so behindert, dass sie sich staut
    eine Pankreatitis und eine Dünndarmentzündung können als nächstes deshalb auch noch kommen
    zunächst staut sich erst einmal nur die Galle und das hat eben diesen toxischen Rückfluss in die Leber zur Folge und deshalb ist er gelb
    wenn er nicht gelb wäre, würde ich eigentlich sagen, dass es ihm noch ganz gut geht ... alles was man sonst beobachten kann, lässt sich auch mit dem Alter erklären
    ich war in einer Tierklinik, die diese OP mind. einmal im Monat ausführen - Erfahrung ist da gegeben und ich glaube auch, dass sie die OP hinkriegen würden
    aber dann kommt ja die Erholung davon und die Komplikationen, die danach auftreten können (häufiger Rückfluss von Darminhalt in diesen neu angelegten Ausgang und damit in die Galle und damit Durchfall - und Tapldi hat ja eh das Problem, dass ihn manchmal die Kraft verlässt und er nach hinten abknickt und dann sitzt er im Durchfall drin, ist beschmiert und bekommt meist dann auch direkt eine Blasenentzündung, weil die Keime in die Harnröhre gelangen)
    man hat ausgeschlossen, dass Entzündungshemmer (und Cortison möchte man eh ungern geben, wegen seiner Diabetesvorgeschichte) und AB noch etwas bringen
    trotzdem werde ich heute morgen noch mit einem meiner ehemaligen Tierärzte telefonieren (vor unserem Umzug war ich dort) und hören, was der meint
    ich bin eigentlich geneigt einen Entzündungshemmer noch ausprobieren zu wollen, vielleicht kann er ja nicht die komplette Entzündung beseitigen aber doch zumindest Teile davon und so auch einen teilweisen Abfluss gewährleisten, der zumindest für eine gewisse Zeit wieder ausreicht
     
  17. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Über diese Papille fließ doch auch der Verdauungssaft der BSD in den Dünndarm? Wenn da also gar nichts mehr abfließt, müsste es sich doch auch zurück in die BSD stauen und eine Pankreatitis wäre die Folge.
    Bemerkst du da etwas?
    Welche Symptome hat Tapldi überhaupt?
    Dritte Meinung einer großen Klinik einholen? Tierklinik Hofheim? Wurde ein CT gemacht?
    Ob ich operieren lassen würde, hinge von einer gesicherten Diagnose und der Erfahrung der Operateure ab, sowie den Erfolgsaussichten.
    Cortison kann jetzt nichts mehr ausrichten ? Oder ein AB?
    Sorry für die vielen Fragen:blumen2:
     
  18. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    also der Ultraschall zeigt, dass die Papille (dass ist der Teil, wo alles in den Darm abfließen sollte) größer ist als er sein sollte; er sieht wohl knotig aus und das rührt wohl von einer chronischen Entzündung her
    auf meine Frage, ob man dass denn nicht mit Medikamenten wegbekommen kann, war die Antwort nein
     
  19. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Hallo Tanja,
    das ist ja eine schlimme Situation, irgendwie sind da die TÄ keine große Hilfe :(
    Ich hab aber erst noch eine Frage bevor ich antworten kann. Wieso ist der Gallenabfluss gestaut?
     
  20. Tanja und Teddy

    Tanja und Teddy Benutzer

    Ihr Lieben,
    nun ist ja der Blutzucker bei uns schon länger kein Problem mehr ... dafür haben wir aber leider andere schwerwiegendere. Da wünscht man sich manchmal wirklich die Zeit der "Blutzuckersorgen" zurück.
    Ich würde gerne eure Meinung zu folgender Entscheidung hören, die ich nun treffen muss:
    Tapldis Leberwerte sind nie wirklich in den Griff zu bekommen gewesen aber es ging ihm soweit gut und sein Gewicht war stabil.
    Nun hat er vor zwei Wochen eine Gelbsucht entwickelt. Die Galle ist wieder gestaut. Diesmal wohl laut Aussage der Ärzte medikamentös nicht mehr behandelbar. Im Anfangsstadium hätte man es wohl mit Cortison probieren können. Jetzt habe ich nur noch die Wahl zwischen einer riskobehafteten schweren Operation (es wird ein künstlicher Gallengang angelegt, der dann an den Darm angenäht werden muss; lange Narkose; mindestens zwei Tage stationäre Aufnahme im Anschluss) ODER das alles so zu lassen und zu hoffen, dass der Zustand so noch ein wenig bleibt und es ihm bis zum Ende so angenehm wie möglich zu gestalten.
    Ich finde die Entscheidung da so schwer. Tapldi hat ja am 24. Februar Geburtstag, da wird er 14.
    Was wenn ihm die OP nur Leid beschert ... es scheint so verlockend, weil es das Problem zunächst mal lösen würde. Aber tue ich ihm damit wirklich einen Gefallen??
    Ich bin ratlos. Die Tierklinik rät mir natürlich zu, meine beiden ortsansässigen Tierärzte raten mir ab.
    Was sagt ihr dazu??
     

Diese Seite empfehlen