Danin's Schecki mit ProZinc

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von SilkeM, 13. Mai 2019.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Schecki&Ben

    Schecki&Ben Benutzer

    Hallo ihr Lieben und erstmal vielen Dank für all die hilfreichen Informationen und Ratschläge!
    Ich freue mich sehr darüber, hier so freundlich aufgenommen worden zu sein und werde, sobald ich etwas mehr Zeit finde, genauer auf eure Beiträge eingehen. Danke und bis ganz bald! :-)
     
  2. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    Hallo Danin,

    auch von mir ein:heart:liches Willkommen. :respect:, dass du der alten Dame noch einen schönen Lebensabend bescherst.
    Hoffentlich kommen die Zähne bald raus. :up: auch für ein baldiges stressfreies Zusammenleben mit Ben, ein geeignetes Futter, welches Madame auch mag und bessere BZ-Werte.
     
  3. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Hallo Danin,

    herzlich willkommen hier im Forum:nice:

    Ich finde es auch ganz toll, dass du eine alte und kranke Katze aufgenommen hast.

    Vielleicht wird Schecki gnädiger zu Ben, wenn es ihr besser geht. Solch hohe Werte stressen sehr. Dann der Umzug....Das ist schon viel.

    Ich möchte dir auch zu einem Humanglukometer raten. Damit stellen wir hier schon lange diabetische Katzen ein - das klappt ganz sicher: Geeignete Glukometer

    Zum Futter wurde auch geschieben. Hier kannst du nachlesen: Futtersorten
    Tipps fürs Hometesting findest du hier: Hometesting

    Ganz wichtig ist das Messen von Ketonen, zur Not auch im Urin - solange die Blutgewinnung noch nicht zuverlässig klappt Ketone und Ketoazidose
    Du könntest Ketostix oder Ketodiastix in der Apotheke besorgen.

    Sehr schade, dass kein umfangreicheres Blutbild erstellt wurde. Eigentlich unverständlich.

    Viele Diabetiker haben einen symptomlosen Harnwegsinfekt. Der Urin ist süß und somit ideal für Bakterien.
    Das könnte man ggf.auch noch untersuchen lassen. Dann aber unbedingt im Labor und nicht als Urinsticks - das ist zu ungenau.
    Harnwegsinfekte
    Uringewinnung

    Das ist jetzt erst mal viel an Input, aber zu Anfang leider nötig.
    Viel Erfolg bei der Einstellung von Schecki!
     
  4. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Hallo Danin,

    herzlich willkommen bei uns. Hier bekommst Du alle Infos rund um den Diabetes von Schecki und wir helfen Dir gerne bei der Einstellung mit Insulin.

    Toll, dass ihr Schecki auf ihre alten Tage noch ein zu Hause gegeben habt und Euch jetzt um ihre gesundheitlichen Probleme kümmert.
    Euer TA hat Recht, dass Entzündungen (kaputte Zähne/Forl, Blaseninfekt usw.) häufig Auslöser für Diabetes sind. Aber auch falsches Futter und Übergewicht spielen eine Rolle.
    Gut, dass die kaputten Zähne bald raus kommen. Möglicherweise hat sie auch Zahnschmerzen, aber da ihr schon Metacam gegen ihre Gelenksprobleme gebt, hilft das dann sicher auch dagegen.
    Die Insulindosis kann sich durchaus erheblich verringern, wenn die schmerzenden Zähne raus sind (sonst hat sie keine mehr?), allerdings ist die Möglichkeit sehr hoch, dass sie trotzdem bis ans Lebensende Insulin brauchen wird hoch, da sie ihre Gelenksprobleme wohl kaum mehr los werden wird. War bei meinem Kater auch so.
    Wenn es sein muss, soll sie natürlich Schmerzmittel bekommen, allerdings jahrelang Metacam zu geben ist auch nicht ganz unbedenklich und es gibt auch andere hilfreiche Mittelchen wie Glukosamin+Chondroitrin (z.B. Canosan) und Collagen oder auch aus der homöopatischen Ecke wie Zeel oder Traumell von Heel. Das hat meinem Kater die meiste Zeit die Gabe von Metacam erspart.

    Das Futtermanagement bei Diabeteskatzen ist extrem wichtig. Bitte lasst das Trockenfutter komplett weg, es ist ungeeignet. Ja, auch das sog. Diabetikertrofu, egal welcher Marke. Auch das Diabetikernafu ist zumeist ungeeignet. Es enthält mehr oder minder große Mengen von Kohlenhydraten (Getreide, Reis, Kartoffeln, Zucker, pflanzliche Nebenerzeugnisse) und damit den Blutzucker unnötig oben. Das kann wirklich erheblich viel ausmachen.
    Ihr könnte jedes normale Nassfutter füttern, welches ohne die genannten Dinge auskommt und damit den Blutzucker senken und viel Geld sparen. Auf der Zutatenliste sollte nur Fleisch, Fisch, Mineralien auftauchen, 1-2% Reis wäre noch ok. Es gibt sehr viel geeignete Sorten wie animonda carny oder vom feinsten, Bozita, Mac's, Granatapet, catz finefood usw. (Fressnapf oder zooplus z .B.)
    Checken lässt sich übrigens jedes Futter über nfe-rechner.de (gibts auch als Handy-App).
    Sie sollte mehrere Mahlzeiten bekommen und zwar die große je zur Spritze und dann 2-3 kleinere Zwischensnacks, tagsüber und nachts die gleiche Menge, da das Insulin morgens und abends auch gleichmäßig wirkt. Ca. 3 h vor der Spritze dann bitte nichts mehr. Viele regeln das hier am besten über einen Futterautomaten.

    Bitte besorg Dir auch ein Messgerät zum Blutzucker messen. Ab und an beim TA ist völlig unzureichend. Die Werte beim TA sind meistens vor lauter Aufregung viel zu hoch, was dann den Insulinbedarf oft höher erscheinen lässt als zu Hause und die Katze fällt möglicherweise daheim in den Unterzucker. Auch Tagesprofile beim TA zur Einstellung machen deshalb keinen Sinn.
    Ein handelsübliches Humanglukometer reicht völlig aus. Ihr braucht keines für Tiere. Die Messstreifen sind bei den Humanglukos viiiiiiel günstiger. Ich habe z.B. das hier: https://www.diabetiker-bedarf.de/adia-starter-set. Bitte dann aber eines nehmen, welches in mg/dl misst.
    Wir hatten anfangs fast alle Probleme genug Blut aus dem Öhrchen zu bekommen. Es gibt da aber so einige Tricks wie z.B. das Ohr mit in der Microwelle aufgewärmten Reissocke (alte Socke mit rohem Reis gefüllt) schön aufwärmen und reiben. Mit der Zeit lernen die Ohren auch besser zu bluten.
    Messen vor jeder Spritze und auch öfter mal zwischendurch ist aber Pflicht. Anders kann eine gute Einstellung mit Insulin überhaupt nicht gelingen.
    Die gemessenen Werte sind natürlich viiiiel zu hoch. Erstes Ziel sollte sein die Werte unter BZ 200 mg/dl (11 mmol/l) zu bekommen. Alles andere ist auf Dauer schädlich für die Organe und schädigt vor allem Nieren und Herz. Mal davon abgesehen, dass sich die Katze so echt schlecht fühlt.

    Bitte besorgt Euch auch etwas zum Messen von Ketonen. Die TÄ erwähnen das Thema zumeist überhaupt gar nicht und nehmen es nicht ernst genug. Zu hohe Werte lassen Ketone enstehen, was eine lebensbedrohliche Ketoazidose hervorrufen kann. Bitte lies Dich auch im Infobereich dazu ein.
    Es gibt Ketostix (Ketonmessung im Urin, was aber recht ungenau ist) oder im Blut (z.B. mit diesem Gerät hier https://www.apo-rot.de/details/gluc...MIns_OpcWY4gIV1uR3Ch0yXgcZEAQYAyABEgLR0_D_BwE + passende Ketonstreifen: https://www.apo-rot.de/details/gluc..._nav=suche&_searchkeyword=glucomen+areo+keton).
    Die Streifen sind recht teuer, aber man braucht sie nur so lange die Werte sehr hoch sind.
    Bis dahin versucht ihr recht viel Flüssigkeit zu geben, ins Nafu mischen oder etwas Milch/Joghurt mit Wasser gemischt. Das schwemmt gefährlilche Keton aus.

    Die Softject-Spritzen sind leider recht ungenau. Wenn ich richtig gesehen habe, ist die Skala nur in Schritte je 1 IE aufgeteilt. Wir empfehlen deshalb diese Spritzen, da sie in 0,5er Schritten dosierbar sind:
    https://shop.apotal.de/bd-micro-fine-insulinspr-0-5-ml-u40-8-mm-100x0-5ml-spritzen-07468060
    oder noch besser diese hier:
    https://shop.apotal.de/bd-micro-fine-insulinspr-0-3-ml-u100-0-3x8-mm-100st-spritzen-04144150
    -> Dies sind allerdings für ein U100-Insulin wie Lantus, weshalb man mit Prozinc umrechnen muss (1 IE-Prozinc=2,5 IE auf der Spritzenskala), weshalb Du hier noch genauer dosieren kannst.

    Leider wurde nur ein sehr kleiner Blutcheck (sicher direkt beim TA im Labor dort) gemacht. Es fehlen viele wichtige Werte wie rote und weiße Blutwerte, Elektrolyte und vor allem der wichtige T4 für die Schilddrüse. Wir empfehlen deshalb immer ein sog. geriatrisches Profil mit Auswertung im externen Labor beim TA zu beauftragen. Das deckt fast alles ab und hat ein prima Preis-Leistungsverhältnis. Immerhin sind die Nieren scheinbar noch prima bei Schecki.

    Warum frisst Schecki so schlecht? Schlecht eingestellte Diabetiker fressen meistens Unmengen und benötigen sie auch, da das Futter wegen der hohen Werte in den Zellen nicht ankommt. Könnte es an den schlechten Zähnen liegen?
     

Diese Seite empfehlen