Sven's Leni nun ohne Lantus

simone_monkie

Benutzer
Hallo Seven,

tut mir leid, dass es nun auch Leni erwischt hat.

Mich macht etwas stutzig, dass du bei Krankheiten nur von Arthrose schreibst, Leni aber Nierenfutter bekommt. Hat sie eine Nierenerkrankung?

Auch weißt du ja bereits, dass es kein spezielles Diabetesfutter braucht und das das messen des BZ wichtig ist. Hast du kein Messgerät mehr? Sicher nicht, sonst hättest du bereits gemessen.
Warum sollst du mit dem Insulin warten, bis ein Tagesprofil erstellt wurde?
Diabetes wird mit dem Fructosamin diagnostiziert. Wie hoch war er denn?

Gut ist schonmal, dass es dann Levemir gibt.

Bin gespannt auf die gemessenen Werte.
 

Sarah feat. Sally

Moderator
Teammitglied
Hallo Sven und herzlich Willkommen zurück im Forum mit deiner Leni
:blumen2:


Ist ja blöd, dass sie jetzt auch Diabetes hat. Hast du schon probiert, bei ihr den BZ zu messen? Oder ist das eher schwierig?

Das Futter was du gibst, ist leider nicht geeignet. Und Trockenfutter ist sowieso immer schlecht. Leni braucht ein (möglichst hochwertiges) Nassfutter ohne Zucker, Getreide, pflanzl. Nebenerzeugnisse/Eiweißextrakte,Reis, Kartoffeln, Nudeln, Obst usw...
 

Kachinanavajo

Benutzer
Hallo zusammen,

Ich habe natürlich noch Messgeräte (habe ich ja auch in die Vorstellung geschrieben) nur ist es halt so..... Leni hat bei Pepe ja gesehen was ich gemacht habe und kennt die Geräte......Also ist es sehr schwer Ihr Blut zu nehmen, gerade hat es aber geklappt 411 waren es bei der ersten Messung welche geklappt hatte um 14:00Uhr.

Zum Thema Futter, dies hatte Sie bekommen nachdem ich wusste das Ihr Urin auf Nitrit angeschlagen hatte und ich zu diesem Zeitpunkt eher ein Nierenproblem vermutet hatte.
Das Thema Futter kenne ich, und ja da gibt es Herausforderungen denn Sie ist sehr eigen was Futter betrifft. Die Gabe von Lantus / Levemir hat noch nicht geklappt, da ist Sie zu zickig und mit den Krallen und Zähnen lege ich mich hier nicht an.
 

Kristiana

Benutzer
Hallo Sven! Willkommen nun mit Leni!

Wegen Futter frag ich nur mal ganz vorsichtig... Ist dir bewusst, dass Kattovit allgemein nicht geeignet ist? Im Diabetes-Futter sind pflanzl. Nebenerzeugnisse und Kartoffelstärke und im Aufbaukur-Futter ist sogar Getreide, pflanzl. Nebenerzeugnisse und Reis. TroFu ist für jede Katze schlecht, für Diabetiker und auch Nierenpatienten aber ganz besonders.

Ich weiß nicht, ob's zu deiner Zeit als du mit Pepe hier im Forum warst, die Futterliste schon gegeben hat. Die ist jedenfalls aktualisiert und da findet sich bestimmt auch für die mäkelige Leni etwas. :wink:

Ihr Urin auf Nitrit angeschlagen hatte und ich zu diesem Zeitpunkt eher ein Nierenproblem vermutet hatte.
Nitrit im Harn deutet aber eher auf einen HWI hin. Wurde der behandelt?

Leni hat bei Pepe ja gesehen was ich gemacht habe und kennt die Geräte......Also ist es sehr schwer Ihr Blut zu nehmen
Wieso? Wie was das denn mit Pepe??

Was das Messen und Spritzen angeht, wirst du wohl Geduld brauchen. Und viele Leckerlis. Bei einem BZ von 411 sollte sie wirklich sehr bald Insulin bekommen.
 

Kachinanavajo

Benutzer
Also ich weiß mit Diabetes bei Katzen umzugehen, dass das Futter ncht geeignet ist..... sei mal dahingestellt.

Das Futter habe ich vor derDiagnose gegeben wil ich eb en durch den Urintest den erhöhtenNitritwert geshen hatte.
DerTermin fürt Solensia stand, und ich hätte zum damaligen Zeitpunkt eher ein Problem mit den Nieren erwartet statt Diabetes.
Es gibt keinen HWI, sondern diabetes das Blutbild habe ich leider noch nicht bekommen.

Leni ist was das Futter betrifft sehr wählerisch, und natürlich werde ich ein passendes Futter für Sie finden und natürlich auch Insulin spritzen.
Aber..... die vorraussetzung ist für mich die BZ Werte Regelmäßig prüfen zu können, denn der richtige Wert sollte ja gespritzt werden.
Leni kennt das Prozedere sehr gut, weil Sie es bei Pepe immer beobachten konnte. Sie ist also schon sehr skeptisch wenn sie die Stechhilfe und das BZ Gerät nur sieht........

Ich denke ab Montag werde ich mit dem Spritzen anfangen (habe aktuell kein Insulin, und ich will wissen wie Leni generell mit dem BZ unterwegs ist). Die TÄin hatte mir noch gesagt SIe will Leni dann noch einen Tag bei sich haben um die Dosis zu bestimmen. Den Stress will Ich Leni ersparen und eben ab nächster Woche mit dem Spritzen beginnen.
 

Sarah feat. Sally

Moderator
Teammitglied
Die TÄin hatte mir noch gesagt SIe will Leni dann noch einen Tag bei sich haben um die Dosis zu bestimmen. Den Stress will Ich Leni ersparen und eben ab nächster Woche mit dem Spritzen beginnen.
Das ist gut. Denn an einem Tag lässt sich die Dosis nicht bestimmen.

Was Kristiana sagen wollte: Trockenfutter ist bei Nierenproblemen sehr schlecht. Denn es trocknet die Katze aus und verstärkt damit die Nierenprobleme. Aber da stellst du ja jetzt um. Wir helfen dir gerne wieder bei der Diabetes-Einstellung. Auch wenn das BZ-Messen noch nicht so gut klappt, könntest du zumindest schonmal mit einer kleinen Dosis beginnen. Wobei der BZ mit Umstellung auf geeignetes Futter auch schon sinken wird.
 

Kachinanavajo

Benutzer
Das ist gut. Denn an einem Tag lässt sich die Dosis nicht bestimmen.

Was Kristiana sagen wollte: Trockenfutter ist bei Nierenproblemen sehr schlecht. Denn es trocknet die Katze aus und verstärkt damit die Nierenprobleme. Aber da stellst du ja jetzt um. Wir helfen dir gerne wieder bei der Diabetes-Einstellung. Auch wenn das BZ-Messen noch nicht so gut klappt, könntest du zumindest schonmal mit einer kleinen Dosis beginnen. Wobei der BZ mit Umstellung auf geeignetes Futter auch schon sinken wird.
Wichtig für mich und Leni ist erstmal das es Leni gut geht. Das Futter wird umgestellt, keine Frage....... bin bei Belehrungen aber sehr Dünnhäutig denn wer aufmerksam die Vorstellung gelesen hat sollte verstehen, dass ich Leni vor der Diagnose Diabetes eben diese Futter gegeben habe um ggf. die vermuteten Herausforderungen zu bearbeiten. Das es jetzt Diabetes wurde, hätte ich niemals im Leben gedacht aber auch das werden wir entsprechend lösen, auch wenn ich einer Remission sehr skeptisch gegenüber stehe.

Pepe konnte ich nie so einstellen, dass der Wert konstant in einem Rahmen blieb was vermutlich durch den Tumor sowieso nur sehr schwer machbar war. Es scheint ja auch erblich bedingt zu sein, bei Leni wurde vor 10 Jahren schon der Verdacht auf Krebs diagnostiziert nachdem die Blutkörper sehr Herausfordernd waren, die Leukoziten sind wohl aktuell nicht auffällig, Blutbild bekomme ich nochdie TÄin ist mit den vielen Patienten aktuell sehr im Stress.
 
Oben