Simone's Schnurri - Einstellung mit Lantus

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von ParadiseCat, 20. Dezember 2018.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. voyagerone1

    voyagerone1 Benutzer

    Ich freue mich, dass du dich bei deinem neuen Tierarzt gut aufgehoben fühlst.
    Es klingt wirklich gut - und vor allem, dass er zugegeben hat, kein Diabetesspezialist zu sein, ist schon eine große Geste. Hut ab vor diesem TA.
     
  2. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Wow, der neue TA scheint ja sehr aufgeschlossen zu sein.
    Gratulation! :)
     
  3. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Selbst Denken und Kopf einschalten ist für alle erlaubt, egal ob Patient oder Arzt sage ich immer. :wink2:
    Leider gibt es viele, die das nicht machen, ist halt oft auch bequemer. Das tut mir dann immer für die Tiere leid, die unter den falschen Behandlungen zu leiden haben. Sie selbst können sich ja nicht wehren.
    Kritisch denkende Menschen, die die Dinge hinterfragen ecken eben auch öfter mal an. Das ist dann eben so.
    Ich habe meinen ersten Kater auch mit fiesem Trofu (Felix, Brekkies) und Nafu (Whiskas und Co.) ernährt und jährlich impfen lassen. Das Internet wo man sich selbst schlau machen konnte, gab es da noch nicht. Er ist dann mit 14 Jahren an einer zu spät erkannten SDÜ mit Nierenschädigung gestorben bzw. ich habe ihn auf Rat den TA damals einschläfern lassen. Heute würde ich natürlich viel mehr um ihn kämpfen, aber damals wusste ich es einfach nicht besser. :frown:
    Ist doch prima, dass der neue TA so aufgeschlossen ist. Das hört sich wirklich prima an. Ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient (oder eben Tierhalter) ist sehr wichtig. Und der jährliche Gesundheitscheck gerade bei älteren Katzen ab 10 Jahren mit Abhören, Zähne checken und geriatrischem Profil sollte eigentlich Standard sein. Leider propagieren das einfach noch zu wenige TÄ.
     
  4. Stell dir vor meine Tierärztin hat mir ne WhatsApp geschrieben, was ICH eine Diabetes Katze mit Nieren Problemen gebe. Hammer, oder? Das fand ich dann echt schön das bedeutet ja Akzeptanz für mein Vorgehen und Interesse, das wieder anderen Tieren zu Gute kommt. Ich hatte meine Infos natürlich auch von hier und konnte bissel was sagen.
    Glg
     
  5. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Ja, solche Ärzte müsste es öfters geben.
    Meine alte Ärztin hat immer mit mir geredet, als wenn ich ein kleines Kind wäre. Die hat mir nicht ein einziges mal zugehört. Ihrer Ansicht nach, mache ich alles falsch und setze Schnurri Leben aufs Spiel. Aber sie weiß es halt nicht besser. Sie vertraut 100%ig auf die Empfehlungen von Tierfutter- und Medikamentenherstellern.
     
  6. Hat sich überschnitten ;-)
    Ja, hört sich doch prima an! Das finde ich echt super. Vor allem, dass er sich das von einer Patientin anhört und nicht von oben herabschaut. Da neigen die Ärzte ja oft dazu. Und genauso soll es Laufen, das Forum will unterstützen und es könnte alles so viel besser für die Tiere laufen, wenn man zusammenarbeitet.
    Dann weiterhin viel Erfolg
    Lg
    Silke
     
  7. Hallo,
    ich drück die Daumen, dass der neue Tierarzt was ist. Ich vertraue auch gewöhnlich blind, aber seit der Krankheit von Michel (Diabetes mit Akromegalie), hab ich gemerkt, dass ich da selbst Entscheidungen treffen muss. Hat mit der Hilfe von diesem Forum super geklappt. Ich bring meine Katzen auch immer zum impfen, aber eigentlich mit keinem guten Gefühl, bei mir selbst verweigere ich das komplett. Hab wahrscheinlich immer die Diskussion gescheut, ich hab einfach nicht das Wissen wie die Mädels hier, aber das kann man ja ändern :-). Zudem dachte ich, es ist sinnvoll sie einmal im Jahr vorzustellen, aber das kann man ja auch ohne impfen.
    Aber immerhin ist beim Michel das Thema impfen durch, ich hatte die Ärztin angesprochen, weil er ja schwer krank ist und sie sagte auch, nein in diesem Fall auf keinen Fall mehr impfen.

    LG Silke
     
  8. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Ich bin gerade vom dem neuen Tierarzt zurück und ich bin echt begeistert. Er ist echt das komplette Gegenteil von meiner bisherigen TÄ.
    Er gab offen zu, kein Diabetesspezialist zu sein und hörte mir sehr interessiert zu, wie ich die Einstellung von Schnurri vornehme. Er meinte, dass ich das ganz toll mache und dass er mir da auf gar keinen Fall reinreden wolle. Er hat auch gar keine Probleme damit, mir Lantus zu verschreiben, wenn ich es wünsche.

    Ich habe jetzt überlegt, dass ich erst mal mit ProZinc weitermache. Bisher klappt das Reduzieren der Dosis ja sehr gut.
    Aber jetzt weiß ich, dass ich jederzeit auf Lantus umstellen kann, wenn ich nicht mehr weiterkomme.

    Zum Thema Impfen hat er mich erst mal aufgeklärt, welche Impfungen Schnurri bisher bekommen hat und meinte, dass ich alleine entscheiden solle, ob und wie oft geimpft wird. Er ist in der Hinsicht total aufgeschlossen.

    Ich bin echt erleichtert, den TA gefunden zu haben. Wenn man in die Praxis reinkommt, hat man schon ein viel besseres Gefühl: große Warteräume - für Katzen und Hunde getrennt; keine Verkaufsständer mit teurem Spezialtrockenfutter. Auch die Hilfen waren super nett. Und man spürt, dass die anderen Kunden sich dort wohl fühlen. Jetzt frage ich mich, warum ich mich nicht schon früher nach einem neuen TA umgeschaut habe.
     
  9. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Ich richte mich beim Impfen auch nach den Ausführungen und Untersuchungen von Mo Peichl, deren Seite Silke verlinkt hat.

    Wenn der neue Tierarzt kein sehr toleranter Mensch ist, könnte das heute unschöne Diskussionen geben. Nach Diabetesspezialisten suchst du lange in tierärztlichen Praxen - sie meine zwar sie sind es, aber unsere Erfahrung ist leider in den allermeisten Fällen anders. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Auch wenn man unvobereitet über den Sinn und Unsinn jährlicher Impfungen diskutieren will, kommt man nicht weit.
    Ich drück dir die Daumen, dass das heute zu deiner Zufriedenheit läuft.:up:

    Ich hab auch schon nach einer ähnlichen Situation eine Tierärztin "verlassen". Leider sehr inkompetent, hielt sich aber für eine Expertin schlechthin. Das war eine unschöne Sache, wobei der Leidtragende mein armer kranker Kater war.
    Meine jetzige Tierärztin weiß auch nicht alles oder ist anderer Meinung als ich, aber sie akzeptiert mein Vorgehen. Sie hat mir auch nie in die Diabeteseinstellung reingeredet, das war eigentlich nie Thema, wenn ich dort war. Ihr war bewußt, dass ich mich mit Lantus besser auskenne als sie. Hut ab!
     
  10. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Liebe Silke,
    vielen Dank für die Hinweise. Ich werde Schnurri dann morgen nicht impfen lassen, sondern den Termin erst mal für eine Beratung nutzen. Mal schauen was der Tierarzt zu den Themen Impfen und Diabetes sagen kann. Ich möchte endlich eine Praxis finden, wo ich mich wohl fühlen kann und mich gut beraten fühle. Die Bewertungen im Internet zu dem Tierarzt sind auf jeden Fall schon mal sehr gut. Ich hoffe einfach mal das Beste.
    LG
    Simone
     
  11. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Das Thema impfen wird schön länger kontrovers geführt. Reine Haustiger sind sicher weniger gefährdet als Freigänger. Als mein Sindbad (Freigänger) mit 14 Diabetiker wurde, hat meine TÄ empfohlen ihn gar nicht mehr zu impfen. Er war komplett durchgeimpft mit Tollwurt, Katzenseuche und -schnupfen.
    Er wurde 18 und seine Impfungen haben locker ausgereicht.
    Ist ja auch seltsam, dass die Impfungen bei Menschen (Hepatitis, Tollwut etc.) mind. 10 Jahre halten sollen, bei Hepaitis spricht man sogar von 25 Jahren mittlerweile, bei Katzen aber nur 1 Jahr. Weder die Pharmaindustrie noch die TÄ hatten aber ein Interesse Langzeitstudien durchzuführen, denn der jährliche Pieks war ja für beide eine gute Einnahmequelle. Die Gefahren die eine Impfung nicht nur bei kranken Katzen mit sich bringt (Stichwort Impfsarkom) wurde lange Zeit einfach gar nicht erwähnt.
    Dann kam das Thema auf insbes. durch die Journalistin Monika Peichl auf.
    Ich habe es dann sowohl mit dem Empfehlungen meiner damaligen TÄ Sindbad gar nicht mehr zu impfen und den Empfehlungen von Monika Peichl gehalten.
    Mein aktueller TA ist auch eher dafür weniger zu impfen und auch nur wenn die Katze wirklich gesund ist.
    Ich denke den morgigen Impftermin kannst Du getrost absagen, Schnurri ist vermutlich doppelt und dreifach geimpft, was vermutlich bis an sein Lebensende ausreicht und zwar mit Sicherheit gegen Tollwut, Seuche, Schnupfen, ggf. auch Leukose.
    Lies am besten mal die folgende Zusammenfassung: http://www.agtiere.de/index.php?id=236
     
  12. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Hallo Silke,
    ich habe heute bei dem neuen Tierarzt am Telefon gefragt, ob dieser auch Lantus verschreibt. Die Sprechstundenhilfe meinte, dass er das schon mal getan habe. Aber ich kann jetzt natürlich nicht sagen unter welchen Bedingungen. Ich muss einfach mal schauen, wie er so drauf ist. Wenn er mir auch sofort wieder das teure Diabetikertrockenfutter aufschwatzen will, bekomme ich echt was an mich:oops2:.

    Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, welche Impfung dieses Jahr dran ist. Ich habe bislang nie die Empfehlung der Tierärtze in Frage gestellt und ihn jedes Jahr impfen lassen. Vermutlich viel zu viel. Aus dem Impfpass werde ich nnenlicht schlau.
    Da ich ja jetzt wegen der Diabetesgeschichte gemerkt habe, dass man Tierärzten nicht blind vertrauen sollte, hätte ich wohl viel eher auch die Impfungen hinterfragen sollen.

    Gegen was sollte denn nur noch geimpft werden? Unsere beiden Kater sind Freigänger.
     
  13. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Ich kann Sanne nur zustimmen. Wenn er kein Lantus-Befürworter ist, wird er bei den Werten sowieso keinen Wechselgrund sehen. Vorfühlen kannst Du natürlich, evtl. hättest Du das auch schon mal am Telefon danach fragen können.
    Es ist aber durchaus gut möglich, dass Schnurri mit Prozinc in Remission gehen kann. Du bist schon auf einem sehr guten Weg und so lange bekommt Schnurri ja noch kein Insulin. Jetzt schau mal wie es mit 1,2 IE läuft und manche Katzen haben immer mal wieder etwas höhere Werte zwischendurch und das bleibt dann genau so bei einer Reduktion und sie gehen trotzdem in Remission. Manchmal dauert es nur länger, einige Monate und man muss halt etwas Geduld haben.
    Ich spritze meinem Elmo seit August Lantus und bin jetzt ganz, ganz langsam und allmählich auf 1,25 runter. Anfangs dachte ich auch der geht nie in Remission, aber langsam habe ich das Gefühl, es könnte vielleicht doch noch was bei ihm werden, aber eben nicht mit Reduktionen schön im Wochentakt, sondern eben so lange es einfach braucht.
    Ein TA-Verhältnis sollte von gegenseitigem Vertrauen geprägt sein und die Aussage Deiner TÄ, dass sie schon Katzen wegen Lantus verloren hat, finde ich sehr unschön und unnötige Angstmacherei Dir gegenüber. Der eine oder andere lässt sich sicher davon abschrecken, denn eine TÄ hat ja per se sowieso eher recht, als irgendwelche Leute aus einem anonymen Forum.
    Da hätte ich direkt nachgefragt, warum und wie die denn damit behandelt wurden. Vermutlich einfach falsch mit zu geringer Dosis etc. Na ja, Schwamm drüber. Besser Du suchst Dir einen anderen TA.

    Zum Thema Impfen wollte ich nochmal nachfragen. Was soll denn geimpft werden? Ich hoffe nicht, dass Schnurri noch zu den Katzen gehört, die dem jährlichen unnötigen Impfmarathon unterzogen wird. Der außer dem TA und der Pharmaindustrie niemandem nutzt. Ich lasse meine nur noch wenig und sehr gezielt und dann schon gar nicht jährlich impfen. Da gibt es mittlerweile nämlich auch sinnvollere Empfehlungen.
     
  14. Sanne70

    Sanne70 Benutzer

    Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, dann braucht Schnurri ja gerade keine weiteren Untersuchungen, oder? Ich würde alles mitnehmen, was Du bisher hast (Blutbild, BZ-Tabelle) und mich einfach mal von ihm beraten lassen. Du kannst ja selber bestimmen, welche Untersuchungen gemacht werden sollen. Ich hatte mich hier im Forum beraten lassen und bin dann mit meiner To-Do-Liste zu meinem TA gegangen und habe darum gebeten, dass genau das gemacht wird, was ich notiert habe. Bei den ganz guten Werten könnte ich mir aber auch vorstellen, dass Du erst mal bei ProZinc bleiben sollst.
     
  15. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Hallo Sanne,
    vielen Dank für deine aufbauenden Worte.
    Ich habe gerade mal bei einer anderen Praxis anrufen und schon für morgen früh einen Termin bekommen.
    Ich muss muss ja eh zum Impfen. Das kann er der Tierarzt dann schon mal machen.

    Ob unsere Meinungen in Sachen Diabetes übereinstimmen, muss ich dann noch rausfinden.
    Haben die Tierarztpraxenwechsler hier einen Tipp für mich, wie ich am besten vorgehe? Ich will nicht, dass er erst alle möglichen (teuren) Untersuchungen vornimmt und es anschließend doch nocht passt.
     
  16. Sanne70

    Sanne70 Benutzer

    Hallo Simone,
    ich bin nur (noch) stille Mitleserin im Forum, kann Dir aber sagen, dass erstens ProZinc nicht so schlecht ist. Mein Katerchen ist damit in Remission gegangen und zweitens, dass ich auch den Tierarzt gewechselt habe. Und wenn Du Dich hier ein bisschen kreuz und quer durch die Fäden liest, dann siehst Du, dass so einen TA-Wechsel ganz ganz viele hinter sich haben.
    Also - Kopf hoch! Such' Dir einen neuen TA, zu dem/der Du Vertrauen hast und alles ist gut :smile:.
     
  17. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Hallo Zusammen,

    ich bräuchte mal eure moralische Unterstützung.

    Mich hat gerade meine Tierärztin angerufen und wollte fragen, wie es Schnurri geht (ich hatte mich seit dem Verschreiben von Prozinc im Dezember nicht mehr in der Praxis gemeldet).

    Ich habe ihr gesagt, dass er sich gut hat einstellen lassen, dass die Werte vor der Spritze mir aber noch zu hoch seien, da mein Ziel die Remission sei. Ich bat darum, dass sie mir Lantus verschreibt.

    Sie sagte, dass sie mir auf gar keinen Fall Lantus verschreiben wird (die denkt nicht mal darüber nach). Sie habe 2 Katzen an Lantus verloren, das werde sie nicht nochmal riskieren.
    Sie meinte, dass ich auch ein gutes Diabetikerfutter füttern müsste. Mit Carny hätte ich da keine Chance :roleeyes:. Es sei auch egal, ob Getreide im Futter sei (ohne Worte...).

    Die gleiche Diskussion haben wir schon mal wegen der Glukometer geführt. Sie hat darauf bestanden, dass ich Schnurri ausschließlich mit einem für Katzen zugelassenen Glukometer testen darf.

    Gegen alle meine guten Argumente (hier aus dem Forum) ist sie absolut immun. Vor dem bösen Internet und dem Foren hat sie mich übrigens auch gewarnt...
    Da wir wirklich in keinem Punkt übereinstimmen und keine vertrauensvolle Zusammenarbeit mehr möglich ist, habe ich ihr gesagt, dass ich mir dann wohl einen anderen Tierarzt suchen muss.
    Das heißt, ich stehe jetzt ohne Tierarzt da :oops2:.

    Was soll ich tun? Habe ich richtig gehandelt?
    Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich einen Tierarzt finde, der mir Lantus verschreibt?

    LG Simone
     
  18. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Hallo Simone,
    die BZ-Werte sehen in den letzten Tagen wirklich sehr gut aus. Da wird es sicher schwer, den Tiearzt zu einem Wechsel zu überreden.
    Mach doch erst mal mit Prozinc weiter, vielleicht geht da doch noch etwas in Richtung weiterer Reduktionen. Vorerst würde ich bei 1,4 IE bleiben.
    Sollten sich die Werte nicht weiter verbessern oder wenigstens so wie gestern bleiben, dann kannst du nochmals mit dem Tierarzt sprechen, vielleicht kannst du das Thema ja zumindet beim nächsten Besuch anschneiden, dann wäre das geklärt.
    Lantus wirkt länger als Prozinc, weshalb die Werte länger in einem niedrigen Bereich bleiben und die nächste Spritze in einen niedigeren Wert gegeben werden kann, so dass die Kurve insgesamt noch flacher wird. Dann erholen sich die Insulin produzierenden Zellen in der BSD meist wieder.
    Es gibt Studien vom Forum und unser Einstellungsprotokoll.
     
  19. ParadiseCat

    ParadiseCat Benutzer

    Hallo Zusammen,
    könnte sich mal jemand Schnurris Werte anschauen? Ich konnte die Dosis in den letzten Wochen immer weiter reduzieren und die Werte sind ziemlich stabil. Ich finde sie nur einen Tick zu hoch. Dauerhaft unter 120 wäre doch besser, oder?

    Ich habe mir gedacht, dass die etwas höheren PreWerte vielleicht am ProZinc liegen. Schnurri muss eh in Kürze zum Impfen. Dann könne ich nochmal versuchen Lantus zu bekommen.

    Könnt ihr mir ein paar gute Argumente nennen, um den Tierarzt zu überzeugen? Eigentlich hat sich Schnurri ja gut mit Prozinc einstellen lassen. Es wird also nicht so leicht, meinen Tierarzt rumzukriegen.
    LG Simone
     

Diese Seite empfehlen