Lena's Kiessa - wieder mit Lantus

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von Petra und Schorschi, 3. Oktober 2018.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

  2. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

    Das macht mich fertig!

    Wie soll ich weiter vorgehen?

    Jetzt schreit er schon die ganze Zeit, weil er Hunger hat... er bekommt aber erst um 17:45 sein Essen.... getrunken hat er auch schon um die 270ml ... und 6 mal gepinkelt!
     
  3. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Tja, schade... das wäre dann eine "einfache" Erklärung gewesen. Andererseits natürlich gut, dass er das nicht hat.
    Insofern könnten dann halt wie schon erwähnt leider wie erwähnten Herzmedis bzw. sein Herzproblem mit schuld sein.
    Die Schilddrüsenwerte lagen alle gut. Wenn man sich die BZ-Tabelle näher anschaut gab es ja leider immer mal einzelne höher Ausreißer z.B. am 18.3. abends oder am 29.1.
    Für mich jetzt nicht erkennbar, ob an den Tagen irgend etwas besonderes vorgefallen ist (Stress, Schmerz, falsches Futter etc.), was eine Erklärung für den höheren BZ sein könnte, sofern die Spritze an den Tagen immer sicher gesessen hat. :dontknow:
     
  4. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

    Kein Blut im Urin .... keine Infektion ... nur massenhaft Zucker
     
  5. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    Alles klar.
     
  6. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

  7. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    Hoffentlich wird der Urin nicht nur gestickst. Er sollte im Labor untersucht werden. Aber vielleicht kann schon die erste Untersuchung einen Hinweis geben.
     
  8. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

  9. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Also ich bin ja jetzt absolut kein Tierkardiologe, allerdings habe ich mich jetzt nochmal mit dem Vetmedin beschäftigt, einfach weil ich es noch nie als Therapie gelesen habe. Die Kombi ACE-Hemmer, Atenolol und Dimazon kenne ich, einfach weil sie bei HCM auch häufig angewendet wird. Auch, dass man Aspirin gibt zur Vermeidung von Blutgerinseln ist mir bekannt, wobei man damit schon sehr vorsichtig sein muss. Was mich jetzt eetwas stutzig macht, ist, dass in der Gebrauchsinformation zu Vetmedin steht, dass man es zwar bei DCM und Klappeninsuffizienz, aber nicht bei HCM anwenden soll (s. unten). Die genaue Diagnose bei Kiessas Herzproblemen ist mir ja nicht bekannt, Du schreibst nur HCM in der Vorstellung. Deshalb solltest Du da vielleicht einfach noch mal nachfragen.

    4. ANWENDUNGSGEBIET(E) Zur Behandlung der kongestiven Herzinsuffizienz beim Hund, hervorgerufen durch eine dilatative Kardiomyopathie oder durch Klappeninsuffizienz (Mitralklappen- und/oder TrikuspidalklappenRegurgitation). (Siehe auch Abschnitt „Dosierung, Art und Dauer der Anwendung“). Zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie im präklinischen Stadium (asymptomatisch mit Zunahme des linksventrikulären endsystolischen und enddiastolischen Durchmessers) bei Dobermann Pinschern nach echokardiographischer Abklärung der Herzerkrankung (siehe Abschnitt „Besondere Warnhinweise“ und „Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren“). 5. GEGENANZEIGEN Vetmedin Kautabletten sind nicht anzuwenden bei hypertrophen Kardiomyopathien und bei Erkrankungen, bei denen eine Verbesserung des Herzauswurfvolumens aus funktionellen oder anatomischen Gründen nicht erzielt werden kann (z. B. Aortenstenose). Da Vetmedin Kautabletten vorwiegend über die Leber verstoffwechselt werden, sollten sie nicht bei Hunden mit schwerer Leberinsuffizienz angewendet werden.
     
  10. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Hallo Lena,

    habe mal schnell gegoogelt. Kiessa bekommt ja doch einen ziemlichen Medikamentencocktail. Das habe ich in dieser Häufung so noch nicht gelesen.
    Fortekor und Dimazon habe ich selbst schon verabreicht, da kenne ich die Wirkung. Bei Atenolol und Vetmedin habe ich jetzt schnell nochmal nachgelesen und doch was gefunden.

    Das Atenolol kann schon Auswirkungen auf den BZ und damit die Einstellung mit Insulin haben. Bei onmeda.de steht u.a. folgendes:
    "Seltene Nebenwirkungen:
    Störungen des Fettstoffwechsels, Erektionsstörungen, Verminderung des Geschlechtstriebs, Verstärkung bestehender Beschwerden durch Atemwegsverengung, Atemnot, Augenbindehautentzündung, Mundtrockenheit, Verschlechterung des Zustandes bei Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Neigung zur Unterzuckerung (besonders bei körperlicher Belastung).
    ....
    Besonderheiten:
    Während der Therapie mit Atenolol müssen Nieren- und Leberfunktion sowie Blutbild und Blutzucker in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden.
    Atenolol kann die Symptome einer Unterzuckerung bei Diabetes-mellitus-Patienten sowie die Zeichen einer Schilddrüsenüberfunktion verschleiern."

    Es wirkt ja auch wie das Fortekor Blutdruck senkend. Wird der denn regelmäßig kontrolliert?

    Und bzgl. dem Vetmedin steht bei http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00054319.03?inhalt_c.htm
    "Vorsichtsmassnahmen
    Bei Hunden mit bestehendem Diabetes mellitus sollte während der Behandlung eine regelmässige Blutzuckerkontrolle durchgeführt werden."

    Damit lässt sich für mich jetzt schon der nicht unerhebliche Bedarf an Insulin erklären. Allerdings bekommt er die Medis ja jetzt schon was länger und es wurde auch aktuell nichts daran verändert. Deshalb kann der heutige Anstieg damit nicht unbedingt alleine erklärt werden. Ein Urincheck schadet da auf keinen Fall. Allerdings ist es immer schwierig alle Wechselwirkungen bei so viele Medis immer vorherzusagen.

    Braucht er wirklich alle 5 verschiedenen Medikamente für sein Herz, in Summe sind die schon ein ganz schöner Hammer? Weniger ist manchmal sogar mehr. Ich würde das evtl. nochmal hinterfragen oder wenn Du die Möglichkeit hast eine Zweitmeinung dazu einholen bei einem anderen erfahrenen Tierkardiologen. Ich weiß allerdings auch, dass die nicht sehr breit gesät sind. Hier mal zur Info eine Liste mit zertifizierten Tierkardiologen in Deutschland: http://ig-hgk.de/html/kardiologen.html#Deutschland
     
  11. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Wie Simone schon schrieb, kann es nach der Erhöhung kurzzeitig zu einem Anstieg der Werte kommen. Das erledigt sich dann am 2 Tag spät. aber immer wieder, weshalb man eben normalerweise die Dosis auch 2-3 Tage hält vor der nächsten Erhöhung. Leider ist eine Erhöhung auf 456 schon recht erheblich. Die Erfahrung hat gezeigt, wenn Katzen scheinbar so gar nicht auf die Erhöhungen reagiert haben i.d.R. andere Gründe wie ein akuter Infekt, Zahnprobleme, eine Schilddrüsenüberfunktion oder leider manchmal sogar Akromegalie vorlagen. Deshalb ist es so wichtig eben immer alles möglichen Ursachen auszuschließen.
    Durch die längere Zeit mit hohen BZ-Werte könnte sich Kiessa eben leider einen HWI eingefangen haben. Da dies sehr häufig vorkommt, wäre es ratsam das auszuschließen.
    Bei den Herzmedikamenten ist mir jetzt nicht bekannt, dass diese den BZ erhöhen würden. Allerdings muss man das Herzproblem immer mit berücksichtigen und eine Kombi mit so vielen Herzmedis wie bei Kiessa mit Diabetes ist mir zumindest jetzt noch nicht untergekommen. Letztendlich wirken die Organe eben auch alle zusammen im Körper und beeinflussen sich gegenseitig.
    Trotzdem ist es IMMER richtig bei hohen BZ-Werten mit einer Erhöhung des Insulins zu reagieren. Alles andere (wie das Insulin zu reduzieren) ist falsch und kann gefährlich werden.
    Parallel dazu muss man eben schauen, wie es zu er Erhöhung der Werte kommt und was man dagegen tun kann.
    Das ist bei manchen Katzen leider schwieriger als bei anderen. Da spielen Kiessas nicht unerhebliche Herzprobleme sicher auch eine nicht unwesentliche Rolle.
     
  12. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

    Oder vermutest du eher, dass das andere Ursachen haben könnte... HCM....
     
  13. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

    Kann es eine Gegenregulation sein? Oder vielleicht daran liegen, dass man zu schnell erhöht hat
     
  14. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Hallo Lena,
    da scheint wirklich was im Busch zu sein. Urinprobe wäre natürlich gut. Es könnte natürlich auch ein tagesaktuelles Problem sein, bei der erheblichen BZ-Erhöhung. Manchmal gibt es auch einzelne Ausreißer.
    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es bald besser wird. :up:
     
  15. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

    +3 = 456 .... Ne hat er nicht! :(

    Ihm geht es auch heute schlechter... er trinkt viel....

    Urinprobe versuche ich morgen zu nehmen, das stresst ihn immer so sehr....

    Ich weiß, aber ich habe zur Zeit das Gefühl, dass die Zeit uns davon läuft und er sich gar nicht einstellen lässt ....
     
  16. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    Hallo Lena,

    nach einer Erhöhung der Dosis kann es auch kurzzeitig zur Erhöhung des BZ kommen. Also erstmal ruhig bleiben.
    Die Spritze saß?
    Er hat nicht irgendwas gefressen, was nicht für ihn geeignet ist? Manchmal hat man noch Essen stehen und denkt nicht dran, es vor der Katze zu sichern. Oder es fallen Krümel nach unten und Katzen spielen dann gern den Staubsauger.

    Ist es möglich etwas Urin von ihm zu bekommen? Diesen würde ich mal im Labor untersuchen lassen. Er könnte vielleicht auch einen HWI(Harnwegsinfekt) haben.

    Nicht das man sich hier im Kreis dreht und die Werte zusätzlich durch etwas anderes erhöht werden.

    Aber am Ende steht leider GEDULD.
     
  17. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

    Der PreWert lag heute bei 398 :( ... bin langsam am verzweifeln :(
     
  18. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Quasi wie gestern, da wären 0,5 mehr auch ok gewesen. Also nur rein damit.:smile::wink2:
     
  19. Le_na_1

    Le_na_1 Benutzer

  20. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Wenn der APRE ähnlich hoch ist ruhig um 0,5.
     

Diese Seite empfehlen