Hat jemand Erfahrungen mit CBD für Katzen?

Sarah feat. Sally

Moderator
Teammitglied
Ich bin grad ziemlich gestresst wegen diverser kleinerer Unfälle und Nickeligkeiten und überlege, ob ich das Öl für Menschen nicht auch selber nehmen soll.
Keine schlechte Idee :grin: Ich bin irgendwie auch ständig gestresst. Vielleicht sollte ich das auch mal probieren :giggle:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tanja H

Benutzer
Julie bekommt CBD - Öl und zwar dieses hier: https://www.cbd-vital.de/cbd-fuer-tiere

Wichtig ist, langsam anfangen, nicht gleich 6 Tropfen auf einmal, wöchentlich steigern. Am besten mal eine Dreimonats-Kur. Ich habe jetzt nicht sofort die Mega-Verbesserung festgestellt, aber als die Tropfen aus waren und ich nicht gleich neue hatte, gingen die Zipperlein los und Julie hat sich merklich unwohler gefühlt. Zufall? Vielleicht. Jedenfalls bekommt sie ab sofort wieder das CBD-Öl. Lies Dir mal die ganzen Infos durch. Ich war anfangs auch skeptisch, aber der THC-Gehalt ist so gering, das es wirklich eine homöopathische Dosis ist. Ich bin grad ziemlich gestresst wegen diverser kleinerer Unfälle und Nickeligkeiten und überlege, ob ich das Öl für Menschen nicht auch selber nehmen soll.
 

Marie-Jette

Benutzer
Ich selber noch nicht, aber ich habe schon sehr viel Gutes davon gehört. Bin auch am überlegen, das mal bei Sally zu probieren.
Ich habe folgendes gelesen; "In Studien wurde zudem festgestellt, dass herkömmliches CBD Öl bei Katzen Verdauungsprobleme und Unwohlsein auslösen kann. Auch Schäden an Leber und Nieren sind Gegenstand der Diskussion. Scheinbar besitzen Katzen nicht die notwendigen Enzyme, um die Terpene abzubauen. Deshalb wird dazu geraten, ein CBD Öl für Katzen zu bevorzugen, welches keine Terpene enthält – also kein Vollspektrum CBD Öl. Zusätzlich sollte auf eine hochwertige Verarbeitung geachtet werden.".....................Verstehe ich das richtig, dass wenn man darauf achtet das keine Terpene darin enthalten sind, sich das dann NICHT auf Verdauung, Leber rund Nieren auswirkt?
 
Oben