Andy's Finchen noch ohne Insulin

Judith

Benutzer
Hallo Andy, herzlich willkommen im Forum mit Finchen! :blumen2:

Unsere Katze wurde am 27.09 wegen red. AZ etc.
Was heißt das: red. AZ etc.?
Wir haben uns entschieden, sie bis zum zum 30.09 beim TA zu lassen, dort erhielt sie Infusionen, Antibiotika ebenso hat man sie vor Ort mit Insulin behandelt
Welches Insulin hat sie dort bekommen?
Man berichtete uns, dass man bei Finchen einen BZ von etwas über 500mg/dl gemessen und man sie mit 1iE gespritzt hätte. Dabei ist ihr BZ auf 60mg/dl runtergeraselt, eine Erklärung konnte sich selbst die Praxis nicht geben. Daraufhin hatte man sich entschieden, sie vorerst nicht zu spritzen.
Bei Caninsulin kann so ein schneller Absturz passieren, weil es nicht zum Stoffwechsel von Katzen passt.
Deshalb aber gar kein Insulin mehr zu spritzen, ist der falsche Weg. 500 mg/dl ist ein enorm hoher Blutzucker (BZ), der auf jeden Fall behandelt gehört. Auch die anschließend von dir gemessenen Werte sind durchweg zu hoch und dringend behandlungsbedüftig.

Am besten geeignet ist das Insulin Lantus, weil es 12 Stunden lang wirkt.
Wenn ihr das nicht bekommt, sollte es wenigstens ProZinc sein, das ist für Katzen geeignet, wirkt aber meistens nur bis zu 9 Stunden.
Caninsulin ist für Hunde und wirkt wie ein Vorschlaghammer bei Katzen. Das solltet ihr ablehnen.
Zu Hause hatte man im Vorfeld Royal Canin (Nass&Trocken) besorgt, was aber jetzt ebenso erstmal zurück gehalten wird, wegen den jeweiligen Bestandteilen.
Gut, dass ihr das jetzt nicht mehr füttert. Trockenfutter ist generell ungeeignet.
Ihr braucht möglichst hochwertiges Nassfutter ohne Zucker, Getreide, Nudeln, Reis, Obst und pflanzliche Nebenerzeugnisse, etc. In unserer Futterliste findet ihr geeignete Sorten für Diabetiker.

Finchen braucht den Werten nach so schnell wie möglich Insulin. Dass der Tierarzt sie ohne welches entlassen hat, ist völlig unverständlich. Man hätte einfach die Dosis reduzieren können, was aber anhand des einen 60er Wertes auch vermutlich nicht nötig gewesen wäre. 60 ist ja noch kein Unterzucker.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mammon0108

Benutzer
Hallo
Der reduzierte Allgemeinzustand zeigte sich indem sie sehr antriebsarm war, zog sich stark zurück und hat die Nahrung verweigert.
Wenn ich mich nicht täusche, hat sie auch Lantus erhalten. Aber an dem Tag waren die Infos so immens und von der Situation etwas überfordert, dass man nicht weiß wo hinten und vorne ist.
Die Werte sind eindeutig zu hoch, aber bin froh das sie aktuell nicht so hoch sind wie in den Tagen in der TA - Praxis. Diese Woche werden wir die Werte mit der Tierärztin besprechen und schauen welches Insulin und welche Einheiten sie bekommen wird.
Aber danke auf jedenfall für die Infos. Ansoch findet man kaum Ansprechpartner dafür, mit dem man sich austauschen kann.
Das BZ - Messen ist weiterhin noch eine Herausforderung, da es nicht gerade die "gechillteste" Katze ist. ☹️
 

simone_monkie

Benutzer
Hallo Andy,

wenn sie beim TA Infusionen und Insulin bekommen hat, kann der BZ schonmal gut runtergehen. Wenn Finchen dort auch nichts oder nur wenig gefressen hat, wäre das eine weitere Erklärung für den niedrigen BZ.
aber bin froh das sie aktuell nicht so hoch sind wie in den Tagen in der TA - Praxis.
ungewohnte Umgebung stresst Katzen meistens. Und Stress erhöht den BZ. Deshalb ist ein BZ-Wert, der beim TA gemessen wird, wenig aussagekräftig. Deshalb wird Diabetes anhand des Fructosaminwertes diagnostiziert.

Wenn ich mich nicht täusche, hat sie auch Lantus erhalten.
das wäre gut. Dann wäre es schonmal kein Kampf, das passende Insulin zu bekommen. Sollte es aber vielleicht doch Caninsulin gewesen sein, was sie bekommen hat, wäre das ein weiterer Grund für den niedrigen BZ dort.

Da du jetzt Zuhause misst, hast du reale Werte und man kann die Wirkung des Futters und demnächst auch des Insulins besser einschätzen.
Das Messen ist eine Herausforderung., aber es lohnt sich. Und es wird bald zur Routine. Wichtig ist die Belohnung. Auch wenn kein Blut:nice:kommt.
Wie ist es denn mitdem Futter? Achtest du auf die Inhaltsstoffe?
 

Mammon0108

Benutzer
Hallo,
Ja sie hat Infusionen bekommen, und hat dann auch der Praxis die "Haare vom Kopf" gefressen.
Finde auch das die Werte beim TA nicht aussagekräftig sind. Ist ja wie mit Menschen wenn sie im KH waren um eingestellt zu werden, bringt dass nichts wenn man den Alltag nicht berücksichtigt und das jeweils Essverhalten.
Morgen wird ein Großeinkauf für die Katze gemacht, sehen erstmal zu das wir selber das Fressen zubereiten, und entsprechend auf die Inhaltsstoffe achten. Entsprechendes Futter habe wir auch noch zusätzlich bestellt, aber das dauert noch paar Tage bis es da ist.
Aber es ist aktuell alles nicht mal eine Woche in Arbeit, ich denke das kommt mit der Zeit was die Routine angeht
 

simone_monkie

Benutzer
wenn du das Futter dann auf diabetikergeeignetes umgestellt hast bzw. umstellst, wird das den BZ nochmal runterbringen. Muss man dann bei der Dosisfindung des Insulins beachten.
Bei Rohfütterung kann es auch zur Erhöhung des BZ kommen. Einige Katzen reagieren auf Rind, andere wieder auf Huhn oder Pute. Das reguliert sich aber meist nach kurzer Zeit.
Bei NaFu ist es übrigens ähnlich. Da reagieren aber mehr auf Rind mit erhöhten BZ-Werten. Kann man leider nur ausprobieren.
Viel Erfolg :up:
 

Mammon0108

Benutzer
Also Rohfütterung werden wir erstmal nicht machen, nicht das sie evtl durch die Umstellerei noch Probleme mit dem Magen - Darm - Trakt bekommt, dass aktuelle Geschehen reicht erstmal
Deswegen wird erstmal alles abgekocht.

Ich denke, es werden Wochen mit ausprobieren und alles gut im Auge behalten. Das bei der kommenden Unstellung der BZ davon abhängig ist, weiß ich, als Krankenpfleger hatte ich genügend menschliche Diabetiker gehabt , aber eine Katze ist dann doch noch eine ganz andere Kiste
 

simone_monkie

Benutzer
als Krankenpfleger hatte ich genügend menschliche Diabetiker gehabt
ah, dass sind super Voraussetzungen.
aber eine Katze ist dann doch noch eine ganz andere Kiste
naja, nicht unbedingt. Bei Menschen ist es schwieriger, weil sie eben nicht auf Leckereien verzichten können. Katzen müssen das nehmen, was ihnen angeboten wird. Zumindest ist das der Plan. Manchmal bringen sie uns aber dazu, dass sie ihren Willen durchsetzen und wenigstens für genügend Abwechslung sorgen:roleeyes:.
Der Vorteil bei menschlichen Diabetikern ist, dass sie sich das Insulin nach Bedarf selber spritzen können.
 

Mammon0108

Benutzer
ah, dass sind super Voraussetzungen.

naja, nicht unbedingt. Bei Menschen ist es schwieriger, weil sie eben nicht auf Leckereien verzichten können.[...]
Naja aber der Mensch ist wenigstens selbst dafür verantwortlich und er weiß was er damit anrichtet, wenn er nicht auf eine entsprechende Diät achtet
Ich bin diese Woche erstmal gespannt wie sich noch die Werte entwickeln werden bzgl der Ernährung und zum einen was den Termin beim TA angeht und das weitere Prozedere.
 
Oben