Ketone und Ketoazidose

Regelmäßiges Testen nach Ketonen im Urin ist wichtig, besonders wenn die Katze hohe Blutzuckerwerte hat bzw. der Nadir nicht täglich deutlich <200 mg/dL liegt.

Ketone im Urin sind das erste Zeichen, dass der Körper der Katze wegen mangelndem Zugriff auf Glucose auf die Fettverbrennung umgeschaltet hat. Wenn man Ketone entdecken sollte, sollte man sofort Kontakt mit einem Tierarzt aufnehmen. Die Behandlung hängt von den Ursachen ab und beinhaltet oft eine höhere Insulindosis, ein länger wirkendes Insulin, eine Umstellung auf 2 Spritzen pro Tag, mehr Futter bei appetitlosen Katzen oder eine Kombination des vorgenannten.

Nach den Ketonen kommt es über kurz oder lang zur Ketoazidose und diese ist IN DEN MEHRZAHL VON FÄLLEN TÖDLICH!!! Eine Ketoazidose ist ein komplexer medizinischer Notfall der nur in der Tierklinik behandelt werden kann.

Eine Ketoazidose ist eine Stoffwechselentgleisung und wird durch eine zu hohe Anzahl von Ketonen im Blut verursacht, die den pH-Wert und Chemie des Blutes (auf Englisch "blood chemistry") verändern. Die Symptome sind unter anderem Erbrechen, Austrocknung, Essensverweigerung, Lethargie, und im Endstadium Krämpfe und ein Koma. Möglicherweise riecht auch der Atem der Katze "süss." Die Krisen-Behandlung bei einer Ketoazidose beinhaltet die Wiedereinstellung von der korrekten Chemie des Blutes durch die Zufuhr über Infusionen von Flüssigkeit und Elektrolyten. Der Körper muss auch wieder seine Energiequelle von Fett auf Glucose umstellen können. Dies passiert durch kleine Mengen von schnell wirkendem Insulin und einer Infusion von Glucose.

Man sollte mindestens einmal in der Woche Ketone messen, wenn die Werte der Katze sich nicht im physiologischen Bereich befinden. Wenn der Nadir >200 mg/dL liegt, sollte man täglich nach Ketonen messen.

Ich habe die Ketodiastix® von Bayer benutzt. Der Urin muss frisch sein, denn Ketone sind flüchtig. Meine Katzen bekommen „Cat's Best Öko Plus" Katzenstreu: man kann den Teststreifen direkt in das nasse Katzenstreu drücken.

Seit 2003 wird das Testen von Ketonen im Blut von der "American Diabetes Association" bei diabetischen Menschen empfohlen. Die Gründe sind hauptsächlich, dass das Ergebnis wesentlich genauer, empfindlicher und zeitgleicher ist. Bei Katzen die eine starke Ketonen-Neigung haben wäre das Testen von Ketonen im Blut dem Testen im Urin vorzuziehen. Das Gerät was hierzu benötigt wird ist der Precision Xceed® von Abbott.

Links

Autorin: Kirsten mit Tilly
Datum: November 2005, überarbeitet Juli 2007